.
.

Herzlich Willkommen zur Postauto-Schweiztour!

Die Postautos sind eine Schweizer Institution. Seit 110 Jahren transportieren sie Personen in die entlegensten Winkel des Landes, sind wichtige Lebensadern für Ballungsräume und Berggebiete gleichermassen. In allen Landesteilen finden sich Postauto-Strecken. Aber kann man das engmaschige Postauto-Netz nutzen, um die ganze Schweiz zu umrunden?
Man kann, und davon soll dieser Blog handeln! Nur per Postauto einmal rund um die Schweiz, und in den wenigen Lücken des Netzes zu Fuss. Idealerweise werden mich die gelben Busse dabei nicht nur zu den bekannten touristischen Hotspots der Schweiz bringen, sondern mir auch zahlreiche versteckte Schätze unseres Landes zeigen.
Wie vielfältig diese Reise wird, zeigen allein schon die Impressionen in der Slideshow weiter oben. Doch natürlich gibt’s weit mehr zu berichten, und all diese Eindrücke findet ihr in den regelmässig erscheinenden Blog-Einträgen.
Ab dem  1. August 2019 werden wöchentlich zwei neue Etappen veröffentlicht. 
Knapp 60 Etappen erwarten euch, es gibt also einiges zu lesen und entdecken. Lehnt euch zurück, schnallt euch an und geniesst die Fahrt. Viel Spass!
Und wer die neuen Beiträge bequem in seiner Timeline sehen möchte, der folge der Tour auf Facebook  und Instagram 🙂

 

   

 

 

English Translation:

English Translation - click to view

The PostBus (locally known as Postauto) is one of the major pillars of the Swiss public transport system. For 110 years, the yellow busses (which originally delivered mail and still do so in some communities) have transported people to the most outlying bits of Switzerland. They have become crucial lifelines for metropolitan regions and mountain villages alike and are way more than just simple means of transport. Since there are PostBus routes in all parts of the country, my plan is to connect them with the goal of circumnavigating Switzerland (and covering the few gaps in the network on foot). Ideally, the yellow busses will not only take me to Switzerland’s well-known touristic hotspots, but also to the hidden jewels of our country.

An extremely beautiful journey awaits, as the slideshow above already shows. So come along for the ride by browsing through the blog posts below. While I won’t be able to translate all of the website, there will at least be an english summary at the beginning of each blog post. And I do hope that the photographs will speak for themselves…!

New blog posts will be published every week starting from August 1st, 2019.

Letzte Blog-Einträge

28: Bellinzona – Locarno – Verzascatal

with No Comments

Nach einer ereignislosen Fahrt von Bellinzona nach Locarno, lasse ich mich von den Postautos in zwei charakterstarke Tessiner Täler entführen. Im Verzasca-Tal begeistern der smaragdgrüne gleichnamige Fluss sowie der pittoreske Dorfkern von Sonogno; im abgelegenen Onsernone-Tal zeigt sich die wilde Natur fast unberührt, nur ein paar Terrassendörfer schmiegen sich an die steilen und dicht bewaldeten Hänge.     

27: Airolo – Bellinzona via Carì

with No Comments

Der Weg südwärts ins Herzen des Tessins führt mich zwangsweise durch die von den zahlreichen Verkehrsträgern gezeichnete Leventina, doch auch hier finde ich das eine oder andere bezaubernde Plätzchen: Das Bergdörfchen Carì zum Beispiel, oder die Stadt Bellinzona mit ihrer pittoresken Altstadt und den drei imposanten Burgen.

26: Andermatt – Gotthard – Airolo – Nufenenpass

with No Comments

Der letzte Teil meiner Alpentransversale bringt mich auf dem Weg von Andermatt ins Tessin auf den König der Pässe, den Gotthard – und als Zugabe etwas später noch auf den viel ursprünglicheren Nufenenpass.

25: Urner Umweg: Sustenpass und Göscheneralp

with No Comments

In Andermatt breche ich abermals kurz aus meinem Reiseplan aus. Statt bereits über den Gotthard nach Süden zu huschen, erkunde ich mit dem Postauto die Schönheiten des Urnerlandes: Ich lasse mich zum mit viel Herzblut gestalteten Sustenpass emporbringen und besuche dann die bezaubernde Göscheneralp mit ihrem Stausee.  

24: Gletsch – Furkapass – Andermatt

with No Comments

Teil zwei meiner Fahrt über die Zentralalpen-Pässe bringt mich von Gletsch über den Furka nach Andermatt. Mit prächtiger Stimmung an Bord fahren wir vom einstigen Touristenmekka der High Society zum Rhonegletscher empor, welcher sich gar von innen besichtigen lässt. Ein passend fulminanter Abschluss für meine prächtige Zeit im Wallis, bevor ich der Zentralschweiz entgegensteuere.  

23: Ulrichen – Grimselpass – Gelmerbahn – Gletsch

with No Comments

Ich starte ins Herzstück meiner Tour, die Postauto-Routen über die Zentralalpen-Pässe. In diesem ersten Teil lasse ich mich im Zickzack-Kurs zum Grimsel emportragen, mache einen Abstecher ins Haslital und suche auf Europas steilster Seilbahn den Nervenkitzel.

22: Ernen – Binntal – Ulrichen

with No Comments

Während ich auf das nächste Postauto für meine Rundreise warte, begebe ich mich noch auf eine kurze Entdeckungsreise durch den naturnahen Landschaftspark Binntal. Dann geht’s weiter ostwärts, erst mit einem Minibus und schliesslich wieder zu Fuss: Ich folge der Rhone an urchigen Dörfern vorbei den eindrücklichen Zentralalpen entgegen.

21: Brig – Fiesch – Ernen: Im Geisterbus unterwegs

with No Comments

Eigentlich klafft im Postauto-Netzwerk östlich von Brig ja eine grosse Lücke. Doch meine Spürnase entdeckt eine versteckte Busverbindung, und ich schaffe es tatsächlich, mich von diesem Geisterbus nach Fiesch bringen zu lassen. Dort wartet, gleich gegenüber, das prächtige Dörfchen Ernen mit seinen eindrücklichen Bürgerhäusern.

20: Brig – Simplon – Domodossola retour

with No Comments

Statt in Brig gleich meine Reiseroute fortzuführen, lasse ich mir vom Postauto eine klassische Bergstrecke zeigen: Die Verbindung über den historisch bedeutsamen Simplonpass, die mich auf den Spuren der mittelalterlichen Pioniere zuerst in Höhen von 2‘000 Meter emporhievt und mich schliesslich ins zauberhafte italienische Städtchen Domodossola bringt.

19: Visp – Zeneggen – Visp – Mund – Brig

with No Comments

Nach einem kurzen Abstecher ins Bergdorf Zeneggen führe ich meine Schweiz-Tour fort. Es geht allerdings nicht einfach auf der Hauptstrasse von Visp nach Brig, sondern auf sehenswerten Bergsträsschen und Wanderpfaden hoch über dem Rhonetal, welche mich an beschaulichen Alpsiedlungen vorbei zum Safranmekka der Schweiz führen.

18: Mattmark-Stausee, Saastal und Moosalp

with No Comments

Während ich in Visp Halt mache, will ich natürlich auch einen Teil des lokalen Postauto-Netzwerkes erkunden. Ich entscheide mich für einen Tagestrip ins Saastal zum wunderschönen Mattmark-Stausee und lasse mich auf der Rückfahrt über eine spannende Route zur über 2’000 Meter hoch gelegenen Moosalp kutschieren – natürlich alles per Postauto!

17: Sierre – Lötschental – Visp

with No Comments

Mangels Postauto-Routen bin ich für die Strecke von Sierre nach Visp schon wieder zum Wandern gezwungen. Immerhin entdecke ich so aber die verschlafenen Weinabu-Dörfchen am Nordhang des Rhonetals und geniesse schöne Panoramen. Und in der Hälfte der Strecke wartet dann doch noch eine Postauto-Exkursion: Die gelben Busse mit Endziel Fafleralp entführen mich ins wunderschöne Lötschental, welches mit prächtiger Natur und hübschen Bergdörfchen brilliert.

16: Sion – Les Haudères – Lac de Moiry – Grimentz – Sierre

with No Comments

Eine Lücke im Postauto-Netz zwischen Sion und Sierre überbrücke ich mit einer Wanderung. Allerdings nicht langweilig der Rhone entlang, sondern auf sehenswerten Bergpfaden. So bringen mich die Postautos ins Val d’Hérens, ich erklimme den fast 3’000 Meter hohen Col de Torrent, begegne aggressiven Kampfkühen und bestaune den lieblichen Lac de Moiry sowie das urchige Grimentz.   

15: Veysonnaz und die Derborence

with 2 Comments

Zur Krönung meines Sion-Aufenthaltes befahre ich nach einer kurzen Aufwärmrunde in den Ferienort Veysonnaz schliesslich noch eine der spektakulärsten und verrücktesten Strecken im Postauto-Netz: Die Derborence-Route, auf welcher sich das Postauto im Schritttempo durch winzige Tunnels quetscht und sich auf einem schmalen, ausgesetzten Strässchen eng an steile Felswände schmiegt, derweil auf der anderen Seite der Abgrund wartet.   

14: Sion und der Sanetschpass

with No Comments

Nach einem morgendlichen Spaziergang durch Sion geht’s ab in die Höhe: Auf schmalen und aussichtsreichen Bergsträsschen bringen mich die Postautos erstmals über 2’000 Meter in die Höhe: Zum Sanetsch-Stausee nördlich von Sion.

13: St-Maurice – Martigny – Ovronnaz – Sion

with No Comments

Meine Route führt ich tiefer ins Wallis hinein, wo auf dem Weg nach Sion neben schönen Postauto-Strecken und nettem Fahrpersonal diverse Natur-Sehenswürdigkeiten warten: So wandere ich der reissenden Rhone entlang, bestaune die wunderschöne Trient-Schlucht und lasse mich von den gelben Bussen auf eine sehenswerte Serpentinenfahrt zum Bergkurort Ovronnaz entführen.   

12: Villeneuve – Aigle – Torgon – St-Maurice

with No Comments

Nach der Durchquerung des Schweizer Mittellandes stehe ich nun endlich an der Eingangspforte zu den Alpen. Den hohen Erwartungen kann dieser erste Abschnitt im Rhonetal allerdings kaum gerecht werden, und es bedarf einiger Mühen, um wirklich sehenswerte Highlights aufzuspüren: Die beschauliche Altstadt von Aigle zum Beispiel, die enge Serpentinenstrasse hoch ins Dörfchen Torgon, oder die Ortschaft St. Maurice mit stattlicher Burg und Kathedrale.

11: Lausanne – Palézieux – Montreux – Villeneuve

with No Comments

Die heutige Route führt mich mit einigen Umwegen von Lausanne ans östliche Ende des Genfersees. Entführen mich die Postautos zuerst noch ins Hinterland, kann ich im zweiten Teil der Etappe die verzaubernde Szenerie der Lavaux-Region am See geniessen, während ich durch Weinberge und der Uferpromenade entlang via Vevey und Montreux nach Villeneuve wandere.

10: Yverdon – Moudon – Lausanne

with No Comments

Vom Neuenburgersee an den Genfersee: Nach einem Spaziergang durch die Bäderstadt Yverdon entführt mich das Postauto in die ländlichen Gebiete des Kantons Waadt, wo kleine Bauerndörfer, staubige Schotterpisten und charmante Städtchen warten. Schliesslich erreiche ich Lausanne, die viertgrösste Metropole der Schweiz.

9: Neuchâtel – La Brévine – Couvet – Yverdon

with No Comments

Nach einem Spaziergang durch Neuchâtel bringt mich das Postauto ins Neuenburger Hinterland, wo mich sehenswerte Täler in voller Blüte erwarten.

8: Seeland-Runde II: Avenches – Erlach – Neuchâtel

with No Comments

Im zweiten Teil der Runde durchs Drei-Seen-Land wandere ich dem Murten- und Neuenburgersee entlang, geniesse oberhalb Erlachs die Aussicht auf den Bielersee, schaue mich im historischen Avenches um – und fahre natürlich wieder ganz viel Postauto!

7: Seeland-Runde I: Biel – Aarberg – Bern – Mühleberg – Murten

with No Comments

Die Aare ist in diesem ersten Teil der Seeland-Runde nie weit entfernt. Ich lerne, wie das Städtchen Aarberg dank ihr prosperierte, und wie bei Mühleberg dank ihrer Hilfe Elektrizität gewonnen wird. Schliesslich geht es ins prächtige Zähringer-Städtchen Murten.

6: Chasseral – La Neuveville – Biel

with No Comments

Vom Juragipfel führt mich diese Etappe über das Plateau de Diesse hinunter an den Bielersee, wo mich das historische Städtchen La Neuveville erwartet. Dann geht’s zurück aufs Plateau, zum Hotel Twannberg, und in einer aussichtsreichen Wanderung bis in die Innenstadt von Biel.

5: Saignelégier – St. Imier – Chasseral

with No Comments

Auf Tuchfühlung mit der Natur und Technik des (Berner) Jura: Von Saignelégier führt die Route am Étang de la Gruère und dem Windpark Mont Crosin vorbei, bevor ich die einstigen Epizentren der Uhrmacher-Industrie passiere und mich ein steiler Weg durch felsige Schluchten zum Höhepunkt der Etappe emporführt: Dem Berg Chasseral hoch über dem Bielersee.

4: Delémont – St. Ursanne – Soubey – Saignelégier

with No Comments

Folgt mir auf abgeschiedenen Wegen durch das Herz des Kantons Jura. Zwar beschert mir das dünnmaschige Postauto-Netz einige anstrengende Wanderungen, dafür werde ich mit sehenswerten Landschaften und dem charakterstarken Mittelalter-Städtchen St. Ursanne belohnt.

3: Rheinfelden – Kaiseraugst – Liestal – Laufen – Delémont

with No Comments

Vom Aargau arbeite ich mich bis in den Jura vor. Auf dem Weg dorthin durchquere ich Teile der Kantone Baselland und Solothurn, wo ich auf alte Römerbauten, idyllische Flussläufe, malerische Täler und hübsche Altstädte treffe – und die Einwohner eines Bauerndorfes, die sich offensichtlich vor mir fürchten.

2: Brugg – Mettauertal – Laufenburg – Rheinfelden

with No Comments

Von der Aare an den Rhein: Durchs landschaftlich schöne Mettauertal führt mich das Postauto erst zur sehenswerten Habsburger-Stadt Laufenburg. Von dort arbeite ich mich rheinabwärts nach Westen, wandere dem mächtigen Strom entlang, entdecke das hübsche Bauerndörfchen Wallbach und komme schliesslich in Rheinfelden an: der eindrücklichen Zähringerstadt, wo statt Milch und Honig Salz und Bier fliessen.

1: Zürich – Bremgarten – Brugg

with No Comments

Start der Schweiz-Tour: Von Zürich über die Waldegg bringen mich die Postautos ins wunderschöne Mittelalter-Städtchen Bremgarten. Von dort geht’s der Reuss entlang nordwärts via Mellingen nach Brugg und Windisch, wo’s einen Haufen alter Steine zu sehen gibt.